Kritischer Windows 7 Sicherheitsfehler in 64-Bit Versionen

Windows, Sicherheitslücken, Fehler… Diese Worte sind welche, die mehr als passend zusammen gehören. Nach einer nie enden wollenden Flut von neuen Sicherheitsupdates Seitens Microsoft, hat man noch keine Sicht auf irgendeinem Ende gesichtet. Nun wurde zum Weihnachten 2011 eine neue kritische Sicherheitslücke des Betriebssystems Windows 7 64-Bit gefunden.

Der Hersteller Microsoft konnte einen Absturz auch bei älteren Versionen des hauseigenen Internet Explorers (IE) feststellen.
Bislang gingen nicht nur der Sicherheitsdienstleister Secunia, sondern auch Microsoft selbst davon aus, dass sich der Fehler ausschließlich nur im Internet Browser Safari aus dem Hause Apple ausnutzen ließe. Tatsächlich stellte sich nun heraus, dass die Schwachstelle nicht im Apple-Browser sitzt, sondern in einer Windowskomponente.
Dass Problem liegt nun allerdings darin, dass die damit verbundene Funktion für Windows sehr oft von diversen Internet Browsern genutzt wird. Mit älteren Versionen von dem Windows Internet Explorer konnte dieses Problem nachvollzogen werden.

Microsoft meine, der Internet Explorer der Version 9 sei von diesem Sicherheitsproblem nicht betroffen. Nun erhofft sich der Redmonder Softwareriese das die privaten Endkunden und Business-Anwender auf die Version 9 des Internet Explorers zurück greifen.
Nutzer der 32-Bit Version von Microsoft Windows 7 können allerdings aufatmen. Diese sind von diesem gravierenden Sicherheitsproblem nicht betroffen.
Da bislang keine Angriffe auf diese Sicherheitslücke erkannt wurden, geht man nicht davon aus das Internetpiraten gezielte Angriffe auf diese Sicherheitslücke starten werden.

Microsoft arbeitet in Verbindung mit Apple weiterhin an diesem Problem und ist noch mit der Analyse des Sachverhaltes beschäftigt. Allerdings steht noch nicht fest, wann und vor allen ob überhaupt ein Patch für diese Sicherheitslücke veröffentlicht wird.

(Autor: SilverBit)