Hero Zero – Vom Pantoffelhelden zum Superhelden!

So fast ein jeder hat schonmal daran gedacht, wie es wäre, wenn man ein Superheld wäre. „From zero to hero“ ist das Leitmotto von „Hero Zero“ und beschäftigt sich mit dem Werdegang zum Superhelden, wenn aller Anfang jedoch recht schwer ist. Sie müssen wortwörtlich aus einer totalen Null einen hochkarätigen Superhelden machen. Am Anfang noch mit Duschmantel und Gesichtsmaske auf offener Straße unterwegs erledigen sie kleinst Arbeiten und hier und dort die ersten kleinen „Heldentaten“. Mit der Zeit wird aus ihrer bewusst gezogenen Niete ein Streiter für alles gute und Gerechte. Prügeln sie sich in Duellen mit anderen Helden und alle die sich für welche halten. Das regelmäßig mit Updates versehene Browsergame „Hero Zero“ ist besonders für Gelegenheitszocker äußerst attraktiv. Schon mit wenigen Klicks kann der Tag ihres Helden organisiert werden.

Der Start ins Spiel:
„Am Anfang waren Adam und Eva…“, dass gilt auch für ihre Niete! Sie müssen sich zwischen Weiblein und Männlein entscheiden. Können einige optische Einstellungen im Kopf und Gesichtsbereich individuell einstellen, so dass sie ihren eigenen persönlichen Helden erhalten. Das Spiel gestaltet sich, dank einer guten Übersichtlichkeit, äußerst einsteigerfreundlich und wartet mit viel offenen und versteckten Witzen auf. Wem der teilweise satirische Humor gefällt, wird das eine oder andere Mal Lachen dürfen.

Ihr Held verfügt über vier verschiedene Grundattribute: Kraft, Konstitution, Grips und Intuition. Die Kraft bestimmt den Schaden den sie austeilen können im Kampf. Die Konstitution ist ihre Lebensenergie, je mehr sie haben, desto mehr können sie einstecken. Was wäre ein Superheld ohne Grips? Genau! Ein Politiker! Ohne Verstand im Kopf wird ihr Held es nicht schaffen den Gegner zu treffen. Die Intuition sorgt dafür, dass ihr Held schon im Vorfeld erahnt, wo der Angreifer ihn treffen möchte. Je mehr Intuition er hat, desto höher ist die Chance das ihre Niete rechtzeitig ausweicht und keinen Schaden davon trägt. Welche Attribute sie gezielt steigern bleibt dem Spieler überlassen. Neben kostenlosen Fertigkeitspunkten, die nach Levelaufstieg oder einer „Heldentat“ kommen, kann der Spieler auch mit virtuellen Münzen seine Grundattribute steigern.

Das Shopsystem:
Sie können prinzipiell (fast) alles kostenlos erhalten im Spiel. Jeder Artikel ist auch ohne Geldeinsatz erhältlich. Das Spiel unterscheidet zwischen der einfachen Währung „Münzen“ und der wertvollen Währung „Donuts“. Manche Ausrüstungsgegenstände für ihren Helden können nur mit Donuts gekauft werden. Diese lassen sich entweder mit echtem Geld zusätzlich einkaufen oder man verdient sie sich während des Spiels. Sie können Donuts nach einem Duell gegen einen anderen Helden gewinnen oder nach einer gelösten Mission zufällig einen (als überraschende Extrabelohnung) erhalten.

Die Missionen:
Am Anfang starten sie „Zuhause in Humphreydale“, dies ist ihre Heimstätte. In diesem Viertel sind sie als Freak, Geek, Spinner und vieles mehr bekannt, wollen sich aber einen richtigen Namen als Superhelden machen. Ihnen stehen zu Anfang drei verschiedene Auswahlmöglichkeiten: Zwei Zeitmissionen und eine Kampfmission.

Damit sie Missionen erfüllen können, müssen sie nicht nur Zeit sondern auch Energie investieren. Ihre Superniete brauch viel Energie um zum Superhelden aufzusteigen. Täglich erhalten sie kostenlos 100 Energiepunkte, können diese nach Verbrauch entweder mit Donuts oder mit Münzen um +50 Energiepunkte auffrischen, damit ihr Held sich noch einmal ins „Gefecht“ wirft.

Zeitmissionen sind die sichersten Missionen von allen. Denn hier kann ihr Held nicht versagen, sofern sie die Mission nicht abbrechen. Unter Einsatz von Donut können sie jede Mission vorzeitig erfüllen und erhalten sofort die ausgeschriebene Belohnung.

Kampfmissionen laufen im Prinzip gleich, nur das sie am Ende einen Kampf ins Auge blicken müssen und diesen durchaus mal verlieren können. Ihre Gegner werden in „leicht“, „mittel“ und „schwer“ kategorisiert. Die Stärke ihres Gegners resultiert aus ihrer eigenen Stärke. Denn es wird ein prozentualer Teil der Fertigkeiten ihres Helden verwendet. Dementsprechend sind sie theoretisch immer mit mehr Attributspunkten im Kampf als ihr Computergegner. Wenn die liebe Fortuna nicht ihre Finger im Spiel hätte, die sich manchmal einen Spaß draus macht angehende Helden auf die „Schnauze“ fliegen zu lassen. Denn neben ihren Attributen, gibt es auch noch einen gewissen Glücks- und Zufallsfaktor. Dieser kann schnell über Sieg und Niederlage entscheiden. So kann theoretisch auch eine Niete hin und wieder mal einen Superhelden alt aussehen lassen, wenn die Wahrscheinlichkeit dafür auch verschwindend gering ist.

Helden formiert euch!:
Was wäre ein Superheld ohne ein eigenes Team voller Superhelden? Es macht in der Gruppe doch meist noch mehr Spaß als alleine. Wer jedoch den Weg des einsamen Wolfs gehen möchte, sollte sich das gründlich überlegen. Es winken nicht nur Geselligkeit, sondern auch viele Spielvorteile für jedes Teammitglied. Es existieren vier verschiedene Ausbauten für ihr Heldenversteck. Sie können Beispiels die Größe des Verstecks ausbauen, damit sie noch mehr Helden in ihr Team aufnehmen können. Für die einzelnen Mitglieder wichtige ausbauten ist unter anderem „Motivation“. Wenn in Motivation investiert wird, dann steigt der Verdienst an Münzen, den man aus Missionen und Arbeit erhält. Doch lassen sich auch die erhaltenen Erfahrungspunkte verbessern oder die Grundfertigkeiten (Alle Fertigkeitspunkte ohne Gegenstände) erhöhen. Ab Stufe 15 einer Erweiterung, kann nicht mehr mittels Münzen weiter gebaut werden, dann zählen nur noch Donuts, jedoch müssen diese Donuts eine Voraussetzung erfüllen: Sie müssen mit echtem Geld gekauft worden sein. Kostenlos erhaltene Donuts, unter anderem in Missionen oder nach Duellen, zählen nicht und können der Heldenkasse nicht hinzugefügt werden. Doch sollten die Helden sich nicht nur auf Süßgebäck konzentrieren, sondern ihren eigene Interpretation eines Adoniskörper bewirtschaften – mittels Training!

Das Training:
Muskeln aus Stahl, ein genialer Verstand, katzenhafte Reflexe und ein Körper wie Granit, all dies hat ihre Niete nicht. Daher müssen sie dafür sorgen dass ihr Held diese tollen Komplimente nachgesagt bekommt. Ohne Fleiß kein Preis. Doch lohnt sich das Training mehr als nur sehr. Es ist sogar ein äußerst wichtiger Bestandteil im Spiel. Pro Tag stehen ihnen 15 Trainingspunkte zur Auswahl, die sie auf alle vier Attribute beliebig verteilen können. Wenn sie die Punkteleiste voll bekommen, dann verbessert sich ihr Held in der ausgeschriebenen Fertigkeit um einige Punkte. In Kombination mit dem Heldenteam, können sie so auch ohne perfekte Heldenausrüstung einen standhaften Rächer der Witwen und Waisen erschaffen. Wenn der Held jedoch mal nichts zu tun hat und keine Trainingspunkte da sind, dann kann er sich doch mit anderen Helden messen…

Die Duelle:
Wenn zwei Helden aufeinander krachen, dann kann nur einer siegreich aus dieser epischen Schlacht hervortreten. Was nützt einen schon ein Heldenkostüm, Cape und Maske, wenn man nicht in der Lage ist seinen Helden im Kampf zu stehen? Siege in Duellen bringen Ehre ein (Niederlagen lassen die Ehre etwas schwinden), je mehr Ehre ein Held auf sich vereint, desto höher ist er in der Rangliste vertreten. Der ehrenhafteste Held führt die Spitze der Liste an und ist somit Vorbild für alle Nieten unter ihm. Doch winken einen nicht nur Ehre aus dem Duell, sondern sogar Münzen. Hin und wieder kann es vorkommen das Donuts nach einem Duell erhalten werden oder ein zufälliger Gegenstände, wobei durchaus ein richtig brauchbarer dabei sein kann, falls nicht, kann man den Gegenstand getrost im Shop verkaufen. Wenn sie genügend Duelle gemacht haben, können sie eventuell sogar nebenbei eine Heldentat vollbringen, schauen sie doch einfach mal auf die Heldentafel.

Zeit für Ruhm und Ehre – Die Heldentafel!:
Was ist ein Held ohne eine Heldentafel? – Ein Nichts! Denn wenn man keine Heldentaten organisieren kann, dann fällt es einen doch sichtlich schwer welche zu begehen. Die Heldentafel dient nicht nur als ständiges Belohnungssystem, sondern ist zeitgleich auch Teil der Einstiegshilfe des Spiels. Die Aufgaben in der Heldentafel verteilen sich auf alle Lebensbereiche ihres angehenden Helden. Nach Erfüllung der Heldentat winken ihnen allerlei Belohnungen, darunter Münzen, Donuts, seltene Gegenstände, hin und wieder auch mal zusätzliche Fertigkeitspunkte, die sie frei verteilen dürfen (genau wie beim Stufenaufstieg). Es lohnt sich daher gezielt oder möglichst nebenher die Heldentaten zu vollbringen, wobei die Anforderungen immer weiter steigen, je mehr sie geleistet haben. Wenn der Held jedoch keine Lust mehr hat oder sie sich mit anderen Dingen beschäftigen wollen, dann kann ihr Held für einen Moment sein Heldengewand abstreifen und sich in die Welt der Normalos begeben. Dort wird er dann zum Mindestlohn die Drecksarbeit für andere machen. Am Ende winken ihnen einige Münzen, die sie bei ihrer Rückkehr direkt ausgeben können, oder ihrem Heldenteam (falls vorhanden) in die gemeinsame Kasse spülen.

Autor: Queckfuchs (Hero Zero)
Bildquelle: http://www.herozerogame.com/