Der ProSieben Surfspott im Vergleich

 Newsflash
  • Die PS+ GAMES IM JUNI: XCOM 2 (PS4) - Trials Fusion (PS4) - Tom Clancy`s Ghost Recon Future Soldier (PS3) - Zombie Driver HD Complete Edition (PS3) - Squares (PS Vita) - Atomic Ninjas (PS Vita) + als BONUS: Call of Duty - Black Ops 3 (PS4)

Seit einigen Wochen wirbt der TV-Sender Prosieben mit seinem neuen Surfspot. Was vorher die USB-Sticks waren, die nur dann funktionierten, wenn diese in einem Laptop oder PC eingesteckt waren.
Prosieben hat schon damals mit stark überhöhten Tarifen mit den Surfsticks geworben, meist 70 Cent pro Tag. Was schon so ziehmlich jeden Kostenrahmen der anderen Prepaidanbieter wie es beispielsweise bei Fonic ist gesprengt hätte.

Diese Anbieter haben gemerkt, dass viele Leute gern unabhängig von einem PC ins Internet wollen. Daher bietet nun als bestes Beispiel Prosieben diesen flachen Surfspot an. Genauer gesagt ist es nur eine Art Wlan-Hotspot, welcher in die Tasche gesteckt werden kann, und dann mit einem Wlan fähigen Gerät wie Handys oder Laptops darüber, das Internet besucht werden kann.

Allerdings, auch wieder überteuert und sinnlos!
Zum einem allein deswegen, dass man extra diesen Hotspot mit sich schleppen muss und sich selbst damit zum Internet-Hotspot umfunktioniert. Zum anderen ist die Anschaffung vollkommen sinnlos, meist aus dem Grund, da die heutigen Handys wie das iPhone von Apple und auch die Android Handys, darunter auch das billigste von HTC für rund 150 Euro, eine Hotspotfunktion anbietet. Wer also ein Handy mit einer Internetflat im Vertrag nutzt, kann sein Handy von Grund auf schon als WLAN-Hotspot nutzen. Zudem auch über eine sichere WPA2 Datenverschlüsselung.

Jeder, der nun in Reichweite des Handys ist, welches als WLAN Hotspot dient, kann nun mithilfe des WPA2 Schlüssels darüber ins World Wide Web. Aber es ist auch möglich die Datenleitung unverschlüsselt zu lassen, und dass jeder rein kann, also ohne einen WLAN-Sicherheitsschlüssel.
Was den Anbieter betrifft, gibt es ideale Ausweichmöglichkeiten anstatt diese 70 Cent pro Tag.

Dazugesagt, für diesen neuen Prosieben Surfspott werden täglich 1,99 Euro für ein Internettag fällig. Das macht sage und schreibe 60 Euro für einen Monat Internet für unterwegs!

Fonic bietet in seiner Prepaidkarte eine 500 MB Datenflat für 10 Euro an, nach den 500 MB wird die Verbindungsgeschwindigkeit auf GPRS/EDGS gesenkt. Und das für gerade mal 10 Euro den ganzen Monat!
Auch wenn die Internetgeschwindigkeit auf GPRS/EDGS sinkt, es reicht immer noch massig für Twittern, Posts über Facebook schreiben oder auch das chatten über ICQ/MSN und anderen IM Programmen.
Simyo bietet zudem noch eine Datenflat von einen ganzen Gigabyte an, mit selben Voraussetzungen wie bei Fonic. Nach Überschreitung der 1-GB-Transfervolumen Senkung auf GPRS/EDGS.
Also wer sparen will, sollte nicht der Prosieben Werbekampagne glauben. Daher, viel Spaß beim mobilen Surfen!

Das folgende Video soll Besitzern eines Smartphones erläutern wie man einen eigenen, kostenlosen Hotspot, mit wenigen Fingertips erstellen kann:


Autor

Spread the love
Zur Werkzeugleiste springen